Geschmeidig wie ein Kind, gesund wie ein Holzfäller und gelassen wie ein Weiser.

Chinesisches Sprichwort

Tai Chi Chuan: Tradition durch Innovation

Ich unterrichte den Wu-Stil. Dieser entstand Ende des 19. Jahrhunderts am chinesischen Kaiserhof und gehört neben Yang-, Chen-, Hao- und Sun-Stil zu den fünf großen Familienstilen des Tai Chi Chuan. Der Begründer Wu Chien-Ch’uan (1870-1942) entwickelte die langsame Form zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als die traditionellen Kampfkünste durch den Einsatz moderner Waffentechnik abgelöst wurden.

Wu’s Schwiegersohn und Meisterschüler Ma Yueh Liang (1901-1998) verfeinerte die Formen und ordnete das Erbe zusammen mit seiner Frau Wu Ying Hua (1907-1996). Der Wu-Stil wurde so von der Familie Ma weitergetragen. Ihr Sohn Ma Jiang Bao (1942-2016) brachte den Wu-Stil schließlich nach Europa und begann zuerst in Düsseldorf, später in Venlo zu unterrichten und zahlreiche Schüler auszubilden.

Die langsamen Formen aller Tai Chi-Stile werden heute als Gesundheitsübung geschätzt und können von Menschen jeden Alters und jeder Konstitution praktiziert werden. Nach dem Erlernen der langsamen Form bietet der Wu-Stil auch die Möglichkeit, in die dynamischen Waffenformen und das Partnertraining einzusteigen. Dabei zeichnet er sich vor allem durch seine Vielfalt der überlieferten und neu entstandenen Formen aus. Wer einmal das Tai Chi für sich entdeckt hat, wird von diesem reichhaltigen Angebot stets aufs Neue inspiriert und herausgefordert.

Das „Blaue Buch“ mit detailierten Anleitungen für den Wu-Stil ist besonders für Kursleiter und Tai Chi-Lehrer ein Must-Have.

Gesundheitliche Wirkungen von Tai Chi Chuan

1) Tai Chi stärkt das Immunsystem, aktiviert die Abwehrkräfte und regt den Stoffwechsel an.

2) Der gesamte Bewegungsapparat wird durch die langsamen Bewegungsabläufe gefordert. Beweglichkeit und Muskelkraft nehmen zu und damit auch die Lebensqualität.

3) Tai Chi ist ein sanfter Weg bei kardio-vaskulären Erkrankungen. Es verbessert die Cholesterinwerte und bringt den Blutdruck (hoch/niedrig) in Balance. Auch Diabetiker profitieren von Tai Chi, denn das Training senkt den Blutzuckerspiegel.

4) Die schonende Ausübung von Tai Chi verbessert Gelenkschmerzen, Arthritis und Arthrose. Es stärkt zudem die Knochen und beugt Osteoporose vor.

5) Die ausgleichenden Bewegungen verbessern Kopfschmerzen und Migräne und bauen allgemein Verspannungen ab.

6) Tai Chi verringert das Auftreten von Tinnitus durch den achtsamen Umgang mit Geist und Körper.

7) Tai Chi hebt die gute Laune. Es wirkt allgemein stimmungsaufhellend und wird zur Therapie von Depressionen und Burnout eingesetzt. Bitte halten Sie bei entsprechenden Beschwerden vorher Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt.

8) Tai Chi hilft beim Abnehmen. In einer Stunde Tai Chi verbraucht der Körper 200-300 kcal. Schon nach drei Monaten des regelmäßigen und täglichen Trainierens reduzieren sich Gewicht und Taillenumfang.